Über den Bildschirm wischen um zu navigieren.

Julia Sellmann Photography

Ecopolis Tiberkul

»Die Kirche des letzten Testaments«, die auch unter dem Namen »Ecopolis Tiberkul« bekannt ist, vereint rund 4.000 Gläubige in den Tiefen der sibirischen Taiga im Glauben an Sergej Torop, einen ehemaligen Polizisten, der nach verschiedenen Erweckungserlebnissen daran glaubt die Wiedergeburt Jesu Christi zu sein.

(53° 47 ‘25.9“N / 93°51‘ 07“E) – 9 °C, bewölkt 
(53° 47 ‘25.9“N / 93°51‘ 07“E) – 9 °C, bewölkt 
Jedes Grundstück hat einen großen Garten, der als Grundlage der Selbstversorgung dient.
Jedes Grundstück hat einen großen Garten, der als Grundlage der Selbstversorgung dient.

Die Menschen, die Vissarion nach Sibirien gefolgt sind, um in seiner Nähe in einfachen Holzhäusern zu leben, führen nach den Grundsätzen der Gemeinschaft ein entbehrungsreiches Leben auf der Basis von Land- und Forstwirtschaft um die von Torop vorhergesagte Apokalypse zu überleben. In eindringlichen Videobotschaften wendet er sich an seine Jünger.

Ivanka glaubt, dass sie von einem Schimmel in die Ecopolis Tiberkul geleitet wurde.
Ivanka glaubt, dass sie von einem Schimmel in die Ecopolis Tiberkul geleitet wurde.

»Mein Bruder kann gar nicht verstehen, was ich hier mache. Der hat seine Arbeit, ein Haus, Auto, Urlaub und seit 30 Jahren die gleiche Schrankwand – so kann man auch glücklich sterben!«

Vissarions Videbotschaft
Vissarions Videbotschaft
Eine Hütte an der Grenze zum ehemals sowjetischen Sägewerk.
Eine Hütte an der Grenze zum ehemals sowjetischen Sägewerk.
Vissarions Videbotschaft
Vissarions Videbotschaft
Vissarions Videbotschaft
Vissarions Videbotschaft

»Wir sind keine Sekte, so möchte ich das nicht nennen. Der Gesellschaft fehlt das Verständnis für Gemeinschaften wie unsere. Als ich damals vom Jugendamt vor Gericht gezerrt wurde, konnte ich nicht sagen »Ich glaube, dass der Sohn des himmlischen Vaters wiederauferstanden ist« dann hätten die mich mit 16 direkt in die Klappse eingewiesen!«

Erste Kapelle der Kirche des letzten Testaments neben dem ältesten Baum des Dorfes.
Erste Kapelle der Kirche des letzten Testaments neben dem ältesten Baum des Dorfes.

Betreut von: Prof. Susanne
Brügger und Prof. Dirk Gebhardt
Buchlayout: Julia Schultze

Julia is a 25 year-old photographer represented by laif, specialized in attending Russian weddings without invitation and happy to work on commercial and editorial projects with you ☺


Contact

+49 157 59 610 710
info@juliasellmann.com

Home Base: Dortmund
Travels: Indien November 2017

Instagram / Facebook Sign up: Newsletter


Selected Clients

Greenpeace Magazin
Die Zeit
The Guardian
SZ Magazin
Stern
Lufthansa
Spiegel
Neon
Capital
Süddeutsche Zeitung
Aktion Mensch
Nido
Zeit Campus
NoSports
11 Freunde
L’Obs (FR)
Mint
Tagesanzeiger (CH)
Zeit Wissen
Ergo
muehlhausmoers
SZ Familie
Malteser
G+J Corporate Editors
Zeit Leo
Geo Mini
Vice


Exhibitions

08 / 2017 Winner "Ruhr Residence 2017", Kunstvereine Ruhr

06 / 2017 Rencontres d‘Arles, Guerilla Exhibition, Arles

04 / 2017 „Wahnsinn“, Kunstgruppe, Salon Schmitz, Cologne

12 / 2016 „Nähe“, Mercator Stiftung, Essen

09 / 2016 „Upcoming Masters of Photography“, Leica/DGPh, photokina, Cologne

09 / 2016 „Innere Sicherheit, The State I Am In“, Photoszene Festival, Michael Horbach Stiftung, Cologne

05 / 2016 Lumix – Festival for Young Photojournalism, Containerdorf, Hannover

02 / 2016 “Mit anderen Augen – Das Porträt in der zeitgenössischen Fotografie”, Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Cologne


Studio Sellmann
Bornstraße 48
D–44145 Dortmund


Address
Viktoriastraße 28
D–44135 Dortmund